Erwachsen sein ist toll! Man darf eigene Entscheidungen treffen, Süßigkeiten auch mal vor dem Abendessen naschen und sich persönlich und beruflich verwirklichen. Wenn da nicht immer wieder dieses leidige Geldthema und die damit verbundene Verantwortung wären…Aber keine Angst, hier kommen fünf Tipps, wie Du Deine Finanzen in den Griff bekommst, damit Du Dich auf all die spaßigeren Seiten des Erwachsenseins konzentrieren kannst!



1. Führe ein Haushaltsbuch

Der Tipp könnte wahrscheinlich auch von Deiner Großmutter kommen…Und in dem Fall hätte sie 100 % recht! Wenn Du keinen Überblick über Deine Geldverhältnisse hast, ist es schwierig bis unmöglich, finanziell auf einen grünen Zweig zu kommen. Schreib 3 Monate lang jede noch so kleine Ausgabe auf (jupp, auch der kleine Kaffee zählt!). Du kannst dies ganz traditionell in einem kleinen Büchlein machen, in einer Excel Tabelle auf Deinem Computer oder in einer App auf Deinem Handy. Hauptsache, Du gewinnst einen Überblick darüber, für was Du monatlich wie viel Geld ausgibst.


2. Erstelle ein Budget UND halte Dich daran

Nun kommt der zweite Schritt: das Budget. Hier trägst Du Deine durch das Haushaltsbuch ermittelten Ausgaben ein, unterteilst diese in Kategorien (Miete, Lebensmittel, Versicherungen etc.) und stellst sie Deinen Einnahmen gegenüber. Was nimmst Du monatlich ein und was gibst Du aus? Wie viel Geld benötigst Du, um Deine monatlichen Fixkosten zu decken? Was bleibt nach Abzug dieser übrig? Wichtig ist hierbei auch, jährlich nur einmal anfallende Kosten (wie zB. KfZ Versicherung oder einen Mitgliedschaftsbeitrag) durch 12 zu teilen und somit auf den Monat umzurechnen.

Nun weißt Du, wie viel Du monatlich für was ausgeben kannst und wie viel Du am Monatsende (im Idealfall) übrig hast. Solltest Du am Monatsende im Minus sein, musst Du Deinen Lebensstil überdenken und ein geringeres und realistischeres Budget erstellen.


3. Sorge finanziell fürs Alter vor

Eine repräsentative Befragung hat ergeben, dass fast ein Drittel aller Frauen in Deutschland keinen Cent in eine private Rentenversicherung einzahlen. Je früher Du anfängst, desto besser! Informiere Dich je nach Deinen Lebensumständen über private staatlich geförderte Vorsorgemodelle, Rentenfonds, ETF’s, Immobilien etc.


4. Richte einen Emergency Fund ein

Notfälle passieren nun mal und sind leider Teil unseres Lebens, ob wir es wollen oder nicht. Deshalb ist es ratsam, sich ein finanzielles Polster für diese plötzlich eintreffenden Situationen aufzubauen, den sogenannten Emergency Fund. Eröffne ein separates Tagesgeldkonto, auf das Du monatlich einen bestimmten Betrag überweist. Idealerweise solltest Du 3 bis 12 Nettogehälter in Deinem Emergency Fund haben. So kannst Du unvorhersehbaren Ereignissen wie Arbeitslosigkeit, einer kostspieligen Autoreparatur oder einer hohen privaten Arztrechnung etwas lockerer und mit weniger Kopfschmerzen entgegentreten.

P.S.: Zu Notfällen zählen übrigens nicht: Ein spontaner Trip nach New York, das Fehlen eines neuen Kleides in der Garderobe für eine anstehende Party oder ein neues und super schickes Sofa…Sorry!


5. Automatisiere Dein Sparverhalten

Nehmen wir an, Du hast nach Abzug aller Fixkosten am Monatsende 400 Euro übrig. Dann richte Dir beispielsweise 2 Daueraufträge ein, einmal einen für 200 Euro auf Dein Emergency Fund-Tagesgeldkonto und einen für 200 Euro für eine Altersvorsorge Deiner Wahl. Wichtig hierbei ist, dass diese Beträge im Idealfall an dem Tag abgebucht werden, an dem Du Dein Gehalt erhältst. Denn hast Du das Geld nicht auf Deinem Konto, kannst Du es auch nicht ausgeben. Ein ziemlich einfacher Spartipp, oder?


Fazit

Erlange die Kontrolle über Deine Finanzen, indem Du folgende Schritte vornimmst:

  • Führe 3 Monate lang ein Haushaltsbuch und dokumentiere jeden Euro, den Du ausgibst.
  • Erstelle ein Budget, in dem Du Deine Einnahmen Deinen kategorisierten Ausgaben gegenüberstellst. Ermittle Deine monatlichen Fixkosten. Nun weißt Du, wie viel Du monatlich für was ausgeben kannst und wieviel darüber hinaus übrig bleibt
  • Beginne so früh wie möglich, in eine private Altersvorsorge einzuzahlen.
  • Baue Dir einen Emergency Fund auf. Dieser sollte aus 3 – 12 Netto-Gehältern bestehen.
  • Automatisiere Deine Sparprozesse und richte Daueraufträge für den Emergency Fund und Deine Altersvorsorge ein.