Frauen wurden lange von der Finanzwelt als Investoren ignoriert - Klassischerweise kümmerte sich oft "der Mann" in der Beziehung um die Finanzthemen. Diese veraltete Rollenverteilung wird Gott sei Dank mehr und mehr durchbrochen - auch wenn Frauen oft noch vor dem Thema Investition zurückschrecken. Häufig weil sie eingeschüchtert von einem scheinbar komplexen und undurchsichtigen Thema sind. Dabei ist es absolut machbar sich dem Investieren zu nähern - und frühes Anlegen von nur kleinen Beträgen kann über Jahre & Jahrzehnte ein kleines Vermögen aufbauen. Also: was hält Dich noch davon ab?

Vielleicht eine der häufigen Ausreden, sich noch vor dem Investieren zu drücken (die wir ab sofort nicht mehr gelten lassen wollen!):

1. “Investieren ist nur etwas für reiche ältere Männer - und nicht für mich”

Die Sprache, das Image und das Marketing rund um das Thema Investieren sind stark auf die männliche Zielgruppe zugeschnitten - kein Wunder, dass sich Frauen nicht angesprochen fühlen. Leider hat dies auch zur Folge, dass Frauen sich dem Thema komplett verschließen. Mach Dir Folgendes bewusst: hierbei handelt es sich nur um eine künstlich geschaffene Stimmung, dies hat aber nichts mit Dir & Deinem Wissen zu tun! Wenn Du einmal diese Hemmschwelle durchbrichst, kannst Du Dich von diesem Vorurteil lösen. Lass Dich deswegen für Deine Fragen, Deine Ziele und Deine spezielle Situation beraten - Frauen haben häufig andere Ansätze & Ziele zu investieren als Männer. Und ja, Du kannst und wirst das Thema verstehen, wenn Du Dich dahinter klemmst.

2. “Investieren ist langweilig und verwirrend - ich habe keinen Überblick”

Investieren scheint vielleicht langweilig, gerade WEIL Du Dich damit nicht beschäftigst. Aber solange Du es nicht tust, kannst Du Dich auch nicht mit dem Thema vertraut machen. Oft hilft es Dir zu überlegen, welche Träume Du Dir erfüllen willst, und dann von dort aus zu starten, wie Du diese Träume finanziell erreichen kannst. Mit einem Finanzplan, einem monatlichen Sparziel, und einem geplanten Datum für Dein ganz persönliches Highlight: der super Urlaub, Dein eigenes Auto, vielleicht irgendwann eine eigene Wohnung... So werden finanzielle Ziele für Dich mit einem wichtigen Zweck verknüpft, für den es sich doch lohnt das Thema zu durchleuchten, oder? Und dann ist es auf einmal gar nicht mehr langweilig Pläne für die eigenen Träume zu schmieden, korrekt? You go Girl! :)

3. “Ich habe nicht genug Geld um überhaupt zu investieren. Das lohnt sich doch gar nicht”

Leider gibt es eine weit verbreitete falsche Vorstellung, dass man bereits wohlhabend sein muss, um überhaupt zu investieren. Das ist einfach nicht wahr! Zwar gibt es Investitionsformen, für die man eine Mindesteinlage leisten muss, aber viele andere lassen sich Schritt für Schritt von Null aufbauen: Mit den ersten paar Hundert Euro geht es los, und über Zeit baust Du Dir ein feines Vermögen auf. Überwinde diese mentale Hürde im Kopf einfach, und fang mit einem kleinen Betrag an.

4. “Ich habe Angst vor den Risiken der Geldanlage - evtl. kann ich alles verlieren”

Bei jeder Form von Investition gibt es ein gewisses Risiko. Wenn Du gar kein Risiko möchtest, kannst Du einfach “nur sparen”. Aber Vorsicht: mit der Inflation ist das Geld auf Deinem Sparkonto mit fortlaufender Zeit weniger Wert, Du verlierst also Geldwert, wenn Du nicht investierst.

Das Risiko einer Anlage variiert nach Anlageform, und diese besprichst Du mit einem Berater und/oder Fachmann. Je nachdem wie risiko-freudig oder risiko-scheu Du bist, welche finanziellen Ziele Du Dir setzt, über welchen Zeitraum Du anlegen kannst etc. lassen sich Risikolevel finden, die erfahrungsgemäß in einem recht planbaren Rahmen liegen. Natürlich gibt es nie eine Garantie, aber eine Wertsteigerung über Zeit ist sehr wahrscheinlich. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt - also taste Dich behutsam an das Thema heran und probiere es aus. Mit mehr Wissen wirst Du auch Deine Strategie anpassen können, und wirst so nach und nach zum Profi.

Fazit: Es ist total nachvollziehbar, wenn Du bisher um das Thema Investieren einen großen Bogen gemacht hast. Auch ich war selbst an dem Punkt, dass es einen erschlägt und ich gar nicht wusste, wo ich anfangen soll. Aber es gibt in der Tat keinen Grund, dies nicht in Zukunft anders zu machen. Du fängst an, und hast die Zeit auf Deiner Seite: mit langem Anlagezeitraum sind Wertzuwächse umso wahrscheinlicher, und kleine Beträge heute können in vielen Jahren ein schönes Sümmchen Geld sein. Lass Dich nicht von Vorurteilen zurückhalten oder klein machen - Du hast es in der Hand!